Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
11.05.2021, 12:17

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Aktuelle Threads

Autor Thema: Wie eine Mutter ihr totgeglaubtes Baby wieder zum Leben erweckte.  (Gelesen 11168 mal)

Offline kathi

  • Foreninventar
  • *****
  • Beiträge: 2749
Die Nachricht bringt mich grad so zum heulen :heul:

Australische Mutter Kate Ogg hat ihr totes Baby zum Leben erweckt.
Die Frau Ogg hat in der 27 Woche Zwillinge bekommen. Mit der Tochter war alles in Ordnung, der kleine Junge hat aber  nicht geatmet. Nach 20 min haben die Ärzte das Kind für tot erklärt.
Die Ärzte gaben das Baby der Mutter damit sie sich von ihm verabschieden kann.
Nach 2 Std Mutterwärme hat das Kind angefangen zu atmen, worauf Ärzte sagten, dass das nur ein Reflex ist.
Paar Minuten später hat es die Augen aufgemacht und angefangen normal weiter zu atmen.

Keiner hat es geglaubt, aber das Kind ist mittlerweile 6 MOnate alt und ist kerngesund.
Die Ärzte können das immer noch nicht glauben.


Find es leider nicht in Deutsch

http://news.sky.com/skynews/Home/World-News/Australia-Miracle-Baby-Mother-Kate-Ogg-Nursed-Son-Back-From-Dead/Article/201008415707563?f=rss



Offline nenya

  • Foreninventar
  • *****
  • Beiträge: 3068
Es ist so unglaublich was zwischen Himmel und Erde passieren kann!  :inlove:
-- Ich und Er und Eins (*07), Zwei (*11), Drei (*15)

Offline sancho

  • Foreninventar
  • *****
  • Beiträge: 3450
glaubt ihr das wirklich?
wens so passiert ist find ich das wunderschön und ganz toll...aber irgendwie kann ich mir das einfach nicht vorstellen  :rotwerd: weil das müsste ja bedeuten, dass der Kleine nicht ganz tot war. Wen es Minuten wären, aber Stunden.
Anderseits gibts Dinge die man nicht erklären kann.

Sorry fürs kritische, aber irgendwie...allenfalls wen er nicht abgenabelt war? aber das steht nicht im Text. *nachdenklichbin*
Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum *kwhwnv*
Fröschli 06/09, Krümelchen 03/2013 und Klopfer Herbst 2016

Offline Bibi

  • Foreninventar
  • *****
  • Beiträge: 1958
  • Mädelsmama
 :glubsch: wahnsinn

Find das ganz rührend und gerade kommen all meine Hormone komplett durch  :baw:

Ich hab neulich ich glaub auf ZDF eine Sendung über Frühchen gesehen, die waren alle so um die 26. SSW rum geboren wurden, also ganz heftige Fälle. Da hat ein Spezialist gesagt, das man die Babys bei der Mama oder beim Papa auf die Brust legt einfach um ihnen den Anstoß zum weiteratmen zu geben. Das Baby wird durch das Atmen desjenigen wo er auf der Brust liegt animiert das selbe zu tun. Klar hat er gesagt, es ist auch nicht eine Garantie, das ein Frühchen es deswegen schafft, aber oft hat er wohl schon erlebt gehabt, das dadurch ein Baby kurze Atemaussetzer hatte, aber dann wieder angefangen hat zu atmen  :inlove:



Offline kathi

  • Foreninventar
  • *****
  • Beiträge: 2749
Sabi,  das glaub ich schon.
Leonard musste bei der Geburt eigentlich auch auf die Intensiv, weil er Schwierigkeiten beim Atmen hatte und blau angelaufen war (war 2 mal mit Nabelschnur am Hals geboren).
Die Hebamme hat mir ihn auf den nackten Körper gelegt und gesagt, ich soll versuchen ihn mit meiner Körperwärme aufzuwärmen und es hat tatsächlich geklappt.



Offline sancho

  • Foreninventar
  • *****
  • Beiträge: 3450
Kathi, das glaub ich dir schon, aber zwischen ein paar Minuten und 2,5h liegen einfach andere Dimensionen.  Glaube schon auch das da die Mutter vieles bewirken kann, aber tot ist eigentlich tot :rotwerd:
und ich weiss was die Medien aus einer Story drehen können  :rotwerd:
Träume nicht dein Leben, lebe deinen Traum *kwhwnv*
Fröschli 06/09, Krümelchen 03/2013 und Klopfer Herbst 2016

Offline Missi

  • Friend
  • ***
  • Beiträge: 97
  • Jan Robin (2002) Friederike (1990)
Ich bin bei solchen Geschichten auch sehr kritisch, was die Glaubwürdigkeit angeht. Rein medizinisch ist es unmöglich, dass dieses Kind tatsächlich 2 Stunden nicht geatmet haben soll und dann doch lebt. Das Gehirn eines Neugeborenen ist so empfindlich, dass ja schon wenige Minuten Sauerstoffmangel unter der Geburt ausreichen, um schwerwiegende Hirnschäden anzurichten.

Offensichtlich waren dort die Ärzte unfähig zu erkennen, dass das Kind doch lebt, oder die Berichterstattung ist schlicht falsch, übertrieben, schlagzeilenheischerisch.

Bestimmt ist dort eine dramatische Geburt abgelaufen, dem Kind ging es schlecht und sein Leben hing an einem seidenen Faden. Und unbestritten ist auch, dass das "känguruhen" für Frühgeborene überlebenswichtig ist. Aber für gute Schlagzeilen werden die Tatsachen auch gerne mal dramatisiert.

Meine Meinung ... Ich hoffe, Kathi, du erschlägst mich jetzt nicht  :bibber: Ich habe selbst erlebt, wie übertrieben und einseitig Medien berichten können und bin deshalb sehr kritisch.
LG Missi  


:schildi: 22    :biene: 14   angefangen am 06.09.10      und ein :biene: für meinen Fensterputzer :ähem:

Offline Didi

  • Newcomer
  • **
  • Beiträge: 10
Interessante Geschichte! Aber so ganz glauben kann ich sie auch nicht...das mit den 2 Stunden ist tatsächlich sehr unwahrscheinlich!

Aber wie auch immer das ganze jetzt war und wer da was verdreht hat, das wichtigste ist doch, dass das Kleine lebt und gesund ist! Und das wird ja wohl hoffentlich stimmen?!