Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
28.05.2024, 18:06

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Aktuelle Threads

Autor Thema: Wann ist ein Kind behindert?  (Gelesen 29945 mal)

Offline Bibi

  • Foreninventar
  • *****
  • Beiträge: 1958
  • Mädelsmama
Re: Wann ist ein Kind behindert?
« Antwort #15 am: 27.07.2010, 19:00 »
Mein Schwager ist zu 100% behindert...ihr wollt nicht wissen warum...denn man sieht es ihm keineswegs an

In der Regel denkt man ja an eine bestimmte Art von Behinderung wenn man hört 100%


Offline Ruby

  • Administrator
  • Foreninventar
  • *****
  • Beiträge: 15451
  • Michi(1997) Lady(1998) Ben(2007)
Re: Wann ist ein Kind behindert?
« Antwort #16 am: 28.07.2010, 09:56 »
Ich glaube, manchmal ist es einfach schwer für die Eltern, sowas anzunehmen. Sie haben das Gefühl sie setzen ihr Kind damit herab, weil sie ihm den "Behindertenstatus" geben. Das eine hat aber doch mit dem anderen gar nichts zu tun.

Meine Cousine hatte übrigens lang einen Behindertenausweis - wegen Asthma!

Ich für mich brauch auch keine anderen Begriffe, wie "besondere Kinder" und dergleichen. Im Grunde ist nur der Name getauscht, aber es ist trotzdem das gleiche. Da finde ich, ist man inzwischen etwas sehr empfindlich geworden. Aber vielleicht stört es nur mich nicht. Die Umbenennung oder Andersnennung stört mich aber auch nicht ;) Ich bin da also durchaus offen.

Es scheinen ja Defizite da zu sein, weshalb er z.B. keinen Regel-KiGa, wie auch keine Regel-Schule besuchen wird. Defizite sind nicht immer gleich Behinderung, aber je mehr Defizite da sind, desto mehr geht es in diese Richtung. Und oft hat es gar nichts damit zu tun, ob man es den Betroffenen ansieht oder nicht.

Manchmal ist es auch so, dass wenn man es für sich akzeptiert und so annimmt, dass man dann noch mal gezielter fördern kann und noch gezielter darauf eingehen kann. Manchmal ist das so ein kleiner Schlüssel, den man vorher unterschätzt.

Das Kind ist dabei immer noch das gleiche und im Grunde ändert sich nur was an der eigenen Einstellung.

Behinderung klingt erst mal hart und ich kann nachvollziehen, wenn man sich fühlt wie vor den Kopf geschlagen. Dennoch sollte man sich manchmal vielleicht auch auf solche Gedanken einlassen und für sich und das Kind schauen, ob die Defizite vielleicht ja doch auch eine Behinderung für das Kind sein können - im wahrsten Sinne des Wortes.

Wie gesagt, hatte meine Cousine wegen ihres Asthmas einen Behindertenausweis.

Man muss es ja auch gar nicht groß rumposaunen in der Welt ;) Gibt viel mehr Menschen mit Behindertenausweisen, als man auf den ersten Blick denkt.

Offline Bibi

  • Foreninventar
  • *****
  • Beiträge: 1958
  • Mädelsmama
Re: Wann ist ein Kind behindert?
« Antwort #17 am: 28.07.2010, 12:30 »


Man muss es ja auch gar nicht groß rumposaunen in der Welt ;) Gibt viel mehr Menschen mit Behindertenausweisen, als man auf den ersten Blick denkt.

eben!

Mein Bruder wiederrum hat einen Ausweis weil er eine Fehlstellung des rechten Fußes hat, er hat 40%. Das sieht man dann na klar. Aber wie gesagt es gibt Leute mit 100% denen sieht man das echt null an