Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
28.05.2024, 18:04

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge

Aktuelle Threads

Autor Thema: KISS / KIDD - Syndrom  (Gelesen 21734 mal)

Offline Ruby

  • Administrator
  • Foreninventar
  • *****
  • Beiträge: 15451
  • Michi(1997) Lady(1998) Ben(2007)
KISS / KIDD - Syndrom
« am: 04.12.2010, 21:12 »
Hallo,

habt ihr Erfahrungen mit KISS / KIDD?

Wie kamt ihr drauf? Was hat es euch / den Kids gebracht?
Wieviel Sitzungen haben die Kids gebraucht? Ist es dann ok, oder muss man immer wieder gehen?

Ich steh dem ganzen etwas skeptisch gegenüber. Ich glaube, dass es da Blockaden geben kann, die man durch einrenken lösen kann. Fühl mich da immer hin- und hergerissen.

Aber irgendwie hab ich das Gefühl, der Therapeut findet da sicher immer was - bei jedem. Wenn man zur Krankengymnastik geht, werden die sicher auch immer fündig. Irgendwas kann man immer therapieren ;) Ist wohl die Skepsis, die manche bei AD(H)S haben :rot: Aber ich lass mich da gern eines besseren belehren.

Woher weiß ich dann, ob der Therapeut "was taugt", oder "nur" Geld machen will?

LG
Ruby

Dia

  • Gast
Re: KISS / KIDD - Syndrom
« Antwort #1 am: 04.12.2010, 23:19 »
Liebe Ruby,

wir sind damals extra nach Dellbrück gefahren, um den KISS-Verdacht auszuräumen bzw. um eine Diagnose zu bekommen. Das war ein ganz normaler Orthopäde, der das ohne Röntgenbild, einfach durch Abtasten und Ansehen des Rückens festgestellt hat, eine goldene Nase hat der sich an uns also sicher nicht verdient - keine teuren Apparate benutzt, keine Folgetherapien. Auf den Termin haben wir Monate gewartet, weil der Arzt so überlaufen war, der hätte also auch gut auf uns verzichten können, weil er mehr Patienten hat als er braucht.

Ein Schüler von mir hat die Diagnose bekommen, ist zwei- oder dreimal eingerenkt worden (im Abstand von Monaten), und es hat ihm soviel gebracht, das war Wahnsinn! Vorher hatte er Schwierigkeiten in der Rechtschreibung (schrieb wie er es hörte, leider sogar beim Abschreiben von der Tafel) und eine total verkrampfte Stifthaltung, dadurch eine krakelige Schrift - das war im Laufe von Tagen verschwunden! Er selbst merkte das auch und war total erleichtert.

Ich glaube nicht, dass jedes Schreibaby automatisch ein KISS-Syndrom hat oder jedes AD(H)S sich durch eine KISS-Therapie erledigt, aber das ist wie mit dem Ritalin per Gießkannenprinzip, davon halte ich auch nichts. Aber wenn es hilft, hat das Kind auf alle Fälle was davon, und für die Eltern ist es keine exorbitant teure Therapie - also würde ich mit einem Verdacht zum Arzt gehen.

Liebe Grüße
Dia

Offline Ruby

  • Administrator
  • Foreninventar
  • *****
  • Beiträge: 15451
  • Michi(1997) Lady(1998) Ben(2007)
Re: KISS / KIDD - Syndrom
« Antwort #2 am: 04.12.2010, 23:32 »
Danke, Dia :inlove:

Auf den Geld-Faktor kam ich heute durch ein Gespräch mit meiner Schwester. Die war mit ihrem Frühchen damals beim Ostheopaten, der ihr 10 Sitzungen empfahl, je 30 €. Sie hätte es sich damals gar nicht leisten können und ist seitdem sehr skeptisch.


Ich wurde bei Michi in die Richtung geschubst. Als ich mir die Liste der möglichen Symptome so angeschaut hab, war auffällig viel dabei. Nun überleg ich, ob ich das überprüfen lasse und wie sinnvoll das ist.

Meine Hin und Her wurde durch das Gespräch mit meiner Schwester eben doch auch mit Skepsis untermauert. Auf der anderen Seite - warum nicht?

Dann wieder überleg ich, ob man nicht immer irgendwo was finden kann. Und ob man irgendwann mal mit testen aufhören sollte. Wobei ich ja nicht gesucht hab. Und vor allem momentan nicht so wirklich schlau aus ihm werde. Ok, Pubertät haben wir auch noch ;) Trotzdem...

Ach ich weiß auch nicht :seufz:

Dia

  • Gast
Re: KISS / KIDD - Syndrom
« Antwort #3 am: 04.12.2010, 23:42 »
Kennst Du diese Seite? http://www.kiss-kid.de/ Da kannst Du Dich auch schlau machen, welcher Arzt in Eurer Nähe sich darauf spezialisiert hat; ich weiß nur von dem in Dellbrück (Ostwestfalen oder so ähnlich) und von einem in Dortmund, das ist beides ja doch etwas weit für Euch.

Ich bin mittlerweile auch häufig vorsichtig, wenn ich eine Diagnose von jemandem bekomme, der das diagnostizierte Problem hinterher für viel Geld selbst therapieren will (Beispiel Legasthenie und Dyskalkulie), glaube aber auch, dass einige schwarze Schafe wahrscheinlich all denen, die gut arbeiten, das Leben schwer machen.

Aber warum soll man nicht bei einer solchen - immer wieder umstrittenen - Diagnose eine zweite Meinung einholen bzw. gleich jemanden suchen, der sich damit keine goldene Nase verdienen möchte?! Jemand, der nicht mehr weiß, wie er seine Patienten zeitlich noch unterbringen soll, wird wohl kaum aus Profitgier eine falsche Diagnose stellen, um hinterher dann nicht zu wissen, wann er die Therapie noch unterbringen soll.

Liebe Grüße
Dia

Ninchen

  • Gast
Re: KISS / KIDD - Syndrom
« Antwort #4 am: 04.12.2010, 23:56 »
Tom hat(te) KISS .

Ich stand und stehe der Sache mit Skepsis gegenüber,ich zweifle nicht an das KISS "existiert",natürlich gibt es Blockaden..ob es nun KISS oder sonstwie genannt wird.
Leider ist es so,das einerseits bei den Kinderärzten fehlendes Wissen vorherrscht,und ein Überangebot an unseriösen Osteopathen usw ,was einen natürlich skeptisch werden lässt,wenn man hört das praktisch jeder der in eine solche Praxis geht mit einer KISS Diagnose wieder rauskommt ...  :augenroll:
Das widerrum erkläre ich mir selbst damit,das sicher so gut wie jeder die eine oder andere Blockade hat,aber nicht jede kleine Blockade das volle "Krankheitsbild" des KISS auslöst und/oder behandlungsbedürftig ist .

Mit Tom bin ich zum Dr.Sacher nach Dortmund gefahren,alternativ wäre ich zur Dr.Biedermann nach Köln.
Mir war wichtig das der Arzt absolut seriös ist,was man von diesen beiden Praxen auch wirklich sagen kann,das vorher eine Rö-Aufnahme angefertigt wird,um evtl Risiken der Behandlung auszuschließen,und das der Arzt (! - nicht Osteopathe ) ahnung hat von dem was er tut.

Tom hat(te) KISS II ,und die ganze Palette der damit verbundenen Symptome (C-Haltung,Überstrecken,abgeflachter Hinterkopf,Stillprobleme,fehlender Mundschluss,Kopfhalteschwäche + kein abstützen möglich,Berührungsempfindlichkeit im HWS Bereich,einseitig unreife Hüfte,Gesichtsassymmetrie,persistierender Moro-Reflex,.... ) .

die Behandlung hat sofort geholfen ! wir waren nochmal zur Kontrolle,wo keine weitere Blockade festgestellt werden konnte  :topp1:

Offline Ruby

  • Administrator
  • Foreninventar
  • *****
  • Beiträge: 15451
  • Michi(1997) Lady(1998) Ben(2007)
Re: KISS / KIDD - Syndrom
« Antwort #5 am: 05.12.2010, 09:09 »
Ich stand und stehe der Sache mit Skepsis gegenüber,ich zweifle nicht an das KISS "existiert",natürlich gibt es Blockaden..ob es nun KISS oder sonstwie genannt wird.
Leider ist es so,das einerseits bei den Kinderärzten fehlendes Wissen vorherrscht,und ein Überangebot an unseriösen Osteopathen usw ,was einen natürlich skeptisch werden lässt,wenn man hört das praktisch jeder der in eine solche Praxis geht mit einer KISS Diagnose wieder rauskommt ...  :augenroll:
Das widerrum erkläre ich mir selbst damit,das sicher so gut wie jeder die eine oder andere Blockade hat,aber nicht jede kleine Blockade das volle "Krankheitsbild" des KISS auslöst und/oder behandlungsbedürftig ist .


Genau das meine ich :topp1: :seufz: